Chastity - mit freundlicher Genehmigung von ChasteSubMuc

Useless nub – Philosophische Gedanken

[English text below]
Das Thema Keuschheit dominiert jedes Jahr zu Beginn des Herbstes. Viele devote Spielpartner sind aktuell verschlossen. Teils in Eigenverantwortung und teils glücklicherweise auch unter Fremdbestimmung. Einer unserer Weggefährten im Bereich BDSM und eben auch Keuschheit hat seine Gedanken kürzlich niedergeschrieben und möchte sie mit uns teilen.

Normalerweise sind all unsere Texte auf unserem Blog in deutscher Sprache, doch manchmal lassen sich bestimmte Wortspiele nur schwer übersetzen. Wir wollen diese Zeilen im englischen Original einfach für sich selbst sprechen lassen, werde im Anschluss selbst noch etwas darüber schreiben. Jetzt erst einmal viel Spaß beim Lesen:

Attention, pup is getting philosophical.

It’s locktober, so many boys are locked in chastity this month. And many of these boys refer to their locked cocks as “useless nub” or the like. And I was tempted to use “useless” this morning too, when I was chatting with Sir, who is controlling the keys for my locked nub.
But that got me thinking. Is it really useless?
Sure, a locked boy can’t use it to quickly rub one out or stick it in somewhere to get release. But is that really the only purpose of a dick?
There must be something more. Why would Locktober intrigue so many boys, to voluntarily lock up or get locked up for an entire month. Or some even for much longer periods to also celebrate NOvember, Denycember, and beyond.
I believe that there’s much more to the forced unit of a boy’s dick with a chastity cage of any form.

For me it’s a constant reminder of who I am: A proud submissive, who voluntarily gifted my submission to someone I trust.
No matter if you have a keyholder, an Alpha, a Dom, a Sir, or just locked up for yourself. Feeling the cage reminds you of why you locked up in the first place. That you are a submissive boy. It reminds you of what you are, of who you are. Of your true self.
That constant tugging, the horny or sometimes painful feeling when you try to get hard but can’t, and sometimes the multiple annoyances of the cage. Isn’t that all a constant reminder of that? Of your submission?

So I consider it as everything but useless. For me it’s a very welcome and constant reminder of who I truly am. That I gifted my submission, my pup meat to someone. That I belong to someone, who is watching over me, helping me to be the good boy I strive to be. It strengthens my connection with Sir. It makes me proud that Sir is locking me up. It makes me stronger. It makes me happy.
For me that locked nub is probably the greatest gift I can ever receive from Sir. It’s valuable. It’s precious!

Unser Leser hat ja eine recht innige Verbindung beschrieben. BDSM und in diesem konkreten Beispiel die Keuschheit, scheinen hier nicht nur “wichtig” zu sein, sondern ein Teil seiner Seele. Keuschheit kann ein Fluch sein, aber auch ein Segen. Für manche ist Keuschheit das fehlende Puzzleteil zur Vervollständigung der eigenen BDSM-Seele. Wie geht es euch im LOCKtober? Seid ihr verschlossen? Wie geht es euch damit? Oder macht ihr nicht mit und genießt lieber eure Freiheit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =