Fetisch und BDSM in Spielfilmen – Teil 4: Entmannung - Copyright 2020, fesselblog.de

Fetisch und BDSM in Spielfilmen – Teil 4: Entmannung

Über was spricht ein Mann am liebsten? Richtig: Über sein bestes Stück! Umso mehr schmerzt der Gedanke natürlich, wenn dem Gemächt etwas Schmerzhaftes widerfährt. Umso überraschter waren wir, als wir viele Filme mit Szenen über “Entmannung” in Spielfilmen gefunden haben. Und das nicht nur in Folterfilmen der Neuzeit.

Achtung: Folgender Inhalt ist für Leser und Zuschauer unter 18 Jahren nicht geeignet. Im Text werden Szenen über die Entmannung (Entfernen von Penis und Hoden) auf recht brutale Weise beschrieben und im Video am Ende des Beitrags können die Szenen in einem Zusammenschnitt betrachtet werden. Die Szenen haben keine Jugendfreigabe, dies bitten wir zu beachten! Allen Volljährigen viel Spaß beim Lesen und Anschauen.

Das Thema Kastration haben wir bereits in einem eigenen Artikel behandelt. Seither erreichen uns unzählige Nachrichten und Fragen. Ein Thema, welches viele Leser wirklich und ernsthaft beschäftigt. Damit hatten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet und in letzter Zeit sind uns immer mehr Spielfilme erschienen, die Szenen von Kastration und Penektomie, bzw. kurz gesagt “Entmannungen”, zeigen. 20 dieser Filme sollen wir euch hier näher erläutern und auch Ausschnitte daraus zeigen. Glaubt uns, wir hatten auf unserer Liste ursprünglich noch mehr, aber das hätte dann den Rahmen des Beitrags gesprengt. Als Filmreihenfolge haben wir die Erscheinungsjahre gewählt. So reisen wir von 1973 bis ins Jahr 2019, einmal quer durch die Jahrzehnte.

Den Beginn macht der Film DER CLAN DER KILLER (©1973, “Ricco” / “Un tipo con una faccia strana ti cerca per ucciderti”). Wir sehen eine Hinrichtungsszene, bei der das Opfer zunächst entmannt wird, und das beste Stück noch in den Mund gesteckt wird. Danach wird er in ein Säurebad geschmissen.

Weiter geht es mit DER HEILIGE BERG (©1973, “La Montaña sagrada” / “The Holy Mountain”), bei dem es mehr eine feierliche Zeremonie zu sein scheint. Das Opfer ist ein angehender Polizist, welcher durch die Kastration seinen Treueschwur leistet, wie 999 andere Männer vor ihm. Ein Grund zum Feiern!

Im Film ICH SPUCK AUF DEIN GRAB (©1973, “I Spit on Your Grave”) gibt es nichts zu Feiern. Eine vergewaltigte und fast getötete Frau rächt sich blutig an ihren Schändern. Na und einer verliert dadurch sein Gemächt in der Badewanne und darf im Anschluss verbluten.

Der Skandalfilm CALIGULA (©1979, “Caligola”) wurde nicht nur durch seine Stars, sondern auch für seine (echten) Sexszenen berühmt, welche der Produzent nachträglich und ohne den Segen des Regisseurs eingeführt hatte. Auch hier wird einem Opfer posthum der Penis entfernt und den Hunden zum Fraß vorgeworfen.

Achja, wenn wir gerade beim Essen sind. NACKT UND ZERFLEISCHT (©1980, “Cannibal Holocaust”) ist wohl einer der berühmtesten Kannibalenfilme, welcher in seiner ungeschnittenen Fassung bis heute in vielen Ländern verboten ist. In diesem und auch in DIE RACHE DER KANNIBALEN (©1981, “Cannibal Ferox”) dürfen Männer ihre Glieder verlieren, damit sie von Kannibalen verspeist werden können.

Kommen wir nun zu einem eher lustigen Film. In der Comicverfilmung KONDOM DES GRAUENS (©1996, “Kondom des Grauens”) des gleichnamigen Comics von Ralf König machen sich gefräßige Kondome auf die Suche nach einem Leckerbissen.

Zum Film PREMUTOS – DER GEFALLENE ENGEL (©1997, “Premutos – Der gefallene Engel”) habe ich einen persönlichen Bezug. Denn einer der Statisten in der Szene ist ein Bekannter aus dem Großraum München, da der Film ebenda gedreht wurde und somit einige zufällig anwesende Biergartenbesucher kurzerhand als Statisten engagiert wurden. In der Szene, welche im Prolog spielt, darf ein Zombie nochmal kräftig zubeißen.

Von München geht es nach Hollywood. In SIN CITY (©2005, “Sin City”) spielen nicht nur Farben eine wichtige Rolle, sondern auch viele bekannte Schauspieler. In dieser Szene wird der Bösewicht mit bloßer Hand “entwaffnet”.

Die Geschichte über den Kannibalen von Rotenburg wurde im Film ROHTENBURG (©2006, “Rohtenburg”) verfilmt. Der Film spaltete in Deutschland auch die Gemüter. Als er im Kino lief wurde per einstweiliger Verfügung die Aufführung des Filmes untersagt. Inzwischen ist er aber wieder erhältlich. In der Szene fordert das stark unter Betäubungsmittel gesetzte Opfer seinen Peiniger auf sein bestes Stück abzubeißen. Als dieser mit einem einfachen Biss nicht durchkommt, wird der finale Schnitt mit einem Messer durchgeführt.

Bei HOSTEL 2 (©2007, “Hostel: Part II”) wird auch ein Werkzeug zur Entmannung benutzt. Dieses Mal ist es eine Gartenschere. In diesem Film gibt es eine kleine Parallele zu einem Film weiter oben in der Liste. Der Regisseur des Films “Nackt und zerfleischt” Ruggero Deodato hat in “Hostel 2” einen Gastauftritt als Kannibale. Trivial, aber dennoch irgendwie passend.

Wo wir gerade bei Werkzeugen sind,… wie wäre es mit einer Kettensäge? Im Splatterfilm HATCHET II (©2010, “Hatchet II”) darf das Filmmonster zwei Opfer mit einer überdimensionalen Kettensäge halbieren. In Großaufnahme sieht man kurz die einzelnen Hoden baumeln. Eine Szene, die im Gesamtkontext ein gewisses Schmunzeln hervorgerufen hat (ja, rabenschwarzer Humor).

Was wäre Hollywood ohne Remakes? In I SPIT ON YOUR GRAVE (©2010, “I Spit on Your Grave”) nimmt wie schon im Original eine Frau Rache an ihren Peinigern. Schnipp schnapp, Schwanz ab.

Im Film KRIEG DER GÖTTER (©2011, “Immortals”) wird der Ton etwas ernster. Hier wird das Opfer zur Strafe mit einem Hammerschlag entmannt, damit er sich nicht mehr fortpflanzen kann. Mit dieser Schande muss das Opfer nun für immer leben.

Und schon folgt der nächste Splatterfilm. In HOBO WITH A SHOTGUN (©2011, “Hobo with a Shotgun”) geht es um Selbstjustiz. Ein Penner mit einer Schrotflinte nimmt das Gesetz selbst in die Hand und somit darf einem Bösewicht das Gemächt auch mit eben dieser Schrotflinte durchsiebt werden.

Aus dem mit zwei Oscars prämierten DJANGO UNCHAINED (©2012, “Django Unchained” haben wir zwei Szenen gewählt. Eine “Beinahe-Kastration” der Hauptfigur und die anschließende Rache an seinem Peiniger. Wichtig bei der etwas längeren Folterszene ist uns auch die Fesselung kopfüber. Schaut euch mal die Seilfesselung an den Beinen an. So breit gewickelt, dass man jemanden so durchaus kopfüber aufhängen könnte. Und die Metallmaske (Maulkorb) ging an uns natürlich auch nicht spurlos vorüber. Gut möglich, dass sich hier im Kino bei dem einen oder anderen Zuschauer etwas in der Hose geregt hat *hust*.

Es folgen mit I SPIT ON YOUR GRAVE 2 (©2013, “I Spit on Your Grave 2”) und I SPIT ON YOUR GRAVE 3 (©2015, “I Spit on Your Grave 3: Vengeance is mine”) zwei weitere Episoden um die Rache einer Frau. In der ersten Szene wird das Gemächt des Opfers in einem Schraubstock maximal komprimiert und in der zweiten Szene wird eine orale Befriedigung zur blutigen Angelegenheit. Wir gehen stark davon aus, dass sollten weitere Filme dieser Reihe folgen, solch eine Szene schon fast obligatorisch ist und von den Zuschauern erwartet wird.

Als in Hollywood die ersten Menschen zum menschlichen Tausendfüßler zusammengenährt wurden, brachte das so manchen Mageninhalt im Kino wieder hervor. Im dritten Teil THE HUMAN CENTIPEDE 3 [FINAL SEQUENCE] (©2015, “The Human Centipede 3 [Final Sequence]”) wird ein Häftling mit einem Messer vom Haftanstaltsleiter kastriert, welcher ihn im Anschluss verspeisen möchte. Ein durchaus bizarrer Gedanke.

Den Abschluss unserer Liste macht JOHN WICK: KAPITEL 3 (“John Wick: Chapter 3 – Parabellum”). In der Filmszene darf ein Hund mal kräftig zubeißen. Eine durchaus befriedigende Szene, da das Opfer ein rechtes Ekelpaket ist.

So und nach diesem langen Beitrag nun “endlich” das Video zu diesen Erläuterungen. Aber hier nochmal die Warnung: KEINE JUGENDFREIGABE! Allen Volljährigen wünschen wir nun viel Spaß!

Schaut auch die anderen Teile aus der Reihe “Fetisch und BDSM in Spielfilmen” an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − eins =