Schlüsselloch

Neugierde

Ein Fetisch kennt keine Grenzen und in Kombination mit BDSM sind die Spielmöglichkeiten unerschöpflich. Die Neugierde ist deshalb besonders groß auf diese fesselnden Freizeitbeschäftigungen. Doch bevor man sich komplett in diese Welt stürzt, sollte man vielleicht erst einmal “vorsichtig” hineinschnuppern.

Mit einer BDSM-Session konnten vor einigen Jahren nicht viele Menschen etwas anfangen. Heute ist die Aufklärung soweit, dass viele ein Bild vor Augen haben. Aber warum sagt man nicht gleich, dass man jetzt “geht um Sex zu haben”? Wäre diese Aussage zu “obszön” um direkt ausgesprochen zu werden? Nein, aber eine BDSM-Session geht weit über das sexuelle Grundverständnis hinaus. Es ist die wohl intensivste Art einem anderen Menschen sexuell zu begegnen.

Natürlich übt diese Art der sexuellen Kommunikation eine gewisse Faszination auf alle Menschen aus. Und für die Menschen, die von sich behaupten, dass sie mit BDSM und Fetisch so überhaupt nichts zu tun haben und damit ja gar nichts anfangen können… die fragt mal, ob sie es nicht auch schön finden mal die Augen verbunden zu bekommen um dann von der Partnerin oder Partner leidenschaftlich am Körper berührt zu werden. Die meisten Gesprächspartner werden das bestätigen. “Aber das hat doch nichts mit BDSM zu tun…”, na eben doch. Auch der Sinnesentzug ist eine wunderschöne Art den Partner weiter in die Welt von BDSM und Fetisch eintauchen zu lassen.

Aber wie “funktioniert” BDSM jetzt eigentlich? Eigentlich ist das wie Fahrradfahren. Draufsetzen, losfahren und nie wieder verlernen. Die Regeln stellt ihr euch selbst. Und das was allen Beteiligten Spaß macht, das ist auch erlaubt. Einsteiger tun sich da manchmal ein bisschen schwer die Hemmschwelle zu überwinden. Manchmal hilft es von einem erfahrenen Spielpartner in diese Welt behutsam eingeführt zu werden, andere sind anfangs gern stille Beobachter. Doch nicht jeder Voyeur ist bei einer BDSM-Session willkommen. Viele Spielpartner wollen eher kein Publikum, andere hingehen finden hier einen zusätzlichen Reiz beobachtet zu werden. Warum also nicht hier seine eigene Neugier stillen und das erst einmal aus sicherer Entfernung beobachten?

Dank des grenzenlosen Internets gibt es auch hier sehr viele Möglichkeiten seine Neugier zu befriedigen. Doch oft stellt sich hier die Frage, was Schein und was Sein ist. Diverse BDSM-Websiten sind dafür ausgelegt nicht nur eure Neugier zu befriedigen, sondern auch euren allzu übervollen Geldbeutel etwas zu erleichtern. Von daher aufgepasst, wo ihr euer Geld hinsteckt, hier können leider auch (viele) Kostenfallen auf euch warten. Spart euer Geld hier und gebt es lieber in einem lokalen Shop für BDSM-Spielsachen aus. Da habt ihr langfristig deutlich mehr davon!

BDSM-Einsteigern hilft es auch, wenn sie mit erfahrenen Spielern sprechen oder schreiben können. Von daher auch nochmal der Aufruf an euch, wenn ihr Fragen habt, dann stellt sie ruhig auch an uns. Gerne in den Kommentaren, per E-Mail an kontakt@fesselblog.de oder via Social Media. Wir werden auch eure Neugier befriedigen und eure Lust auf Wissen rund um das Thema BDSM und Fetisch stillen.

Ich erinnere mich immer gern an einen lieben Freund, der sich einen Hund gekauft hat. Ein Jahr zuvor hatte er sich Fachliteratur besorgt und sich mental darauf vorbereitet, was es bedeutet ein Hunde-Besitzer zu sein. Eine äußerst vorbildliche Art einem Haustier so gut vorbereitet zu begegnen. Und bei uns Menschen ist das nicht anders. Ihr seid hier und lest den Fesselblog. Ihr bereitet euch also auch hier mental darauf vor eine BDSM-Session zu haben und so auf die ein oder andere wunderschöne Art einem anderen Menschen sexuell zu begegnen. Auch dafür wollen wir uns an dieser Stelle bei euch bedanken. Nicht nur, dass ihr uns mit eurem Interesse am Fesselblog eine große Freude macht, sondern auch die Tatsache, dass ihr euch mit Wissen gestärkt und mental darauf vorbereitet in ein BDSM-Abenteuer aufmachen wollt.

Eure Neugier ist daher der erste Schritt in eine neue Welt. Entscheidet selbst, ob ihr nur durch das Schlüsselloch schaut, oder ob ihr durch die Türe durchgeht und eintaucht in eine Welt voller unbegrenzter Möglichkeiten. Doch aufgepasst: Ihr lernt nicht nur andere Menschen auch eine sehr spezielle Art kennen, ihr lernt euch selbst auch komplett neu kennen!

Erkenne dich selbst, dann erkennst du auch andere. Von daher wünschen wir euch viel Spaß und passt aufeinander auf!

2 Gedanken zu „Neugierde“

  1. Sexuelles Grundverständnis. Ich bin wieder einmal völlig zutiefst und krieg mich grad nich ein vor Lachen. Spaß und Lust geht nicht ohne ein bissel Mut zum Risiko. Und es ist nichts verkehrt daran, wenn man entdeckt, wie lebendig man ist, wenn man auf Abenteuer gebürstet ist und ein wenig Chuzpe drauflegt. Ich persönlich kann mit Vollkaskomentalität eh nix anfangen und ich bin mir restlos sicher: den fröhlichen Sünder hat der liebe Gott gern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 1 =