"Daddy Alan" Selby aka. Mr. S - The Mayor Of Folsom Street

Wer ist “Mr. S”? (Teil 2 von 2)

In unserem zweiten Teil des Artikels über “Mr. S” wollen wir über den Mann berichten, der die Leder- und Fetisch-Szene bis heute international geprägt hat. Voller Stolz dürfen wir euch “Daddy Alan” Selby, auch bekannt als Mr. S, vorstellen.

Als wir euch die Hanky-Codes vorgestellt haben, da haben wir den grünen Code noch außen vorgelassen. Das liegt daran, dass dieser oft missverstanden wird. Denn “hellgrün” steht für männliche Prostitution, “olivgrün” für militärische Rollenspiele und “dunkelgrün” Vater/Sohn-Rollenspiele.

Und über einen solchen “Daddy“, mit der Vorliebe für solche Rollenspiele, geht es in diesem Artikel. Um mehr über den berühmten Mr. S zu erfahren haben wir uns die Auto/Biographie (Quellenangabe siehe unten) besorgt und daraus möchten wir euch ein bisschen erzählen.

Ein paar Kurzinfos. Geboren wurde er unter dem Namen Alan Henry Sniders 1929 in England. Im zweiten Weltkrieg war er bei der Royal Navy als Sanitäter aktiv. 1952 hat er seinen Namen in “Alan Selby” geändert (das “S” ist also geblieben). Seine vielen Freundschaften (darunter auch die langjährige Freundschaft zu Touko Laaksonen, besser bekannt als “Tom Of Finland”), prägten ihn sehr. Auch BDSM war ein ständiger Begleiter in seinem Leben.

Leather Origins

Leder hat Alan immer schon fasziniert. Er genoss Leder im Privaten und hat auch irgendwann seine Geschäfte in diese Richtungen vorangetrieben. In vielen Ländern stand Homosexualität damals noch unter Strafe (wir erinnern uns in Deutschland auch noch an den § 175 StGB, welcher erst im Jahre 1994 aufgehoben wurde). Das war die Zeit, in der sich homosexuelle Lederfreunde in Motorradclubs rund um die Welt getroffen haben. Man war unter Männern und konnte seinen Lederfetisch nicht nur nachts, sondern auch unter Tags ausleben und genießen.

Travels in America

Im Alter von 40 Jahren (1969) reiste er zum ersten Mal in die USA und das war auch das Geburtsjahr von “Mr. S Leather”. Zuvor hat Alan bereits Mr. S Produkte in London hergestellt und verkauft. San Francisco hat ihn fasziniert und er war privat und beruflich sehr oft hier, bis er schließlich fest hierher gezogen ist. Eine Stadt, in der man sich in seiner Sexualität und mit dem Lederfetisch vollkommen frei entfalten konnte.

"Daddy Alan" Selby aka. Mr. S - The Mayor Of Folsom Street
“Daddy Alan” Selby aka. Mr. S – The Mayor Of Folsom Street

Going Retail

Am 17.06.1969 öffnete “Mr. S Products” Tür und Tor für alle Leder- und BDSM-Freunde. Es war nicht nur ein Einzelhandel, es war ein Treffpunkt für die schwule Leder- und BDSM-Szene. Alan hatte damals auch schöne Erfahrungen beim IML (International Mr. Leather). Einmal hat er einen Kandidaten (und damaligen Mitarbeiter) gesponsert, und in einem anderen Jahr war er sogar eingeladen als Mitglied in der Jury mitzuwirken. Viele schöne und interessante Erfahrungen, die sein Leben ein Stück bunter gemacht haben.

Community Service

Sein Engagement war sehr groß und die “Szene” hat es ihm mehrfach gedankt. Auch als die AIDS-Krise hereinbrach, war Alan sehr aktiv und hilfsbereit. 1984 wurde ihm vom Bay Area Reporter in San Francisco der Titel “The Mayor of Folsom Street” vergeben. Er hat mit seinen Taten nicht nur seinen Boys als Daddy gezeigt wo es lang geht, sondern die Community wach gerüttelt (bzw. eingenordet, wie man es hier sagen würde).

"Daddy Alan" Selby aka. Mr. S - The Mayor Of Folsom Street
“Daddy Alan” Selby aka. Mr. S – The Mayor Of Folsom Street

1984 war auch das Jahr, in dem das erste Mal das berühmte Straßenfest “Folsom Street Fair” stattgefunden hat, welches von einem Freund von Alan ins Leben gerufen wurde. Es waren nicht nur Freundschaften, sie waren eine große Familie.

Den Ableger zum Original “Folsom Street Fair” namens “Folsom Europe” haben wir in Berlin bereits besucht und auch darüber berichtet.

Life After Mr. S

1989, nach 20 Jahren, hat Alan Mr. S verkauft. Er war damals auch bereits 60 Jahre. Er hat sich mit dem Verkauf in Rente geschickt. Und er hat zur damaligen Zeit einen Käufer gefunden, bei dem er wusste, dass die Werte von Mr. S fortbestehen und weiter gelebt werden.

Der Community blieb er noch einige Jahre erhalten und er hat auch ehrenamtlich in einem Krankenhaus gearbeitet.

Im Jahre 2003 hat ihm seine COPD Erkrankung sehr zugesetzt und im Mai 2004 ist er im Kreise seiner Lieben von uns gegangen. Dieses Jahr hätte er seinen 90. Geburtstag gehabt, die Leder- und BDSM-Szene wird ihn auf ewig in Erinnerung halten. Danke Alan!

Daddy Alan Selby was an Englishman who became an American. He was a gentleman and he was a leatherman. He was the original Daddy, the ultimate Daddy, the Daddy of all Daddies, and He was my Daddy. He loved me and I loved Him. I miss Him already and I will miss Him always. However, His passage was no tragedy. He lived his life with good humor, courage, compassion, generosity and grace. If we can incorporate these characteristics, apply them to our lives, and impart them to the generations coming up, then the spirit of this great man will never die. I would like to say, then, in the words of His contryman, not “good bye” but “good night, sweet Daddy.”

Quellenangabe Buch:

  • Titel: The Mayor Of Folsom Street
    The Auto/Biography Of “Daddy Alan” Selby aka Mr. S
  • Autor: Jordy Jones
  • Verlag: Fair Page Media LLC, Springfield, PA
  • ISBN: 978-0-9989098-0-6
  • Copyright 2017

Abschließend möchten wir “Mr. S Leather” am heutigen 17.06.2019 zum 40jährigen Firmenjubiläum ganz herzlich gratulieren. Wir hoffen ihr bleibt der Leder-, Fetisch- und BDSM-Community noch lange erhalten!

2 Gedanken zu „Wer ist “Mr. S”? (Teil 2 von 2)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + zwei =