Nippel-Piercing

Körpermodifikationen

Viele Menschen lassen sich piercen, andere haben Tattoos und alle wollen das Gleiche: sich selbst ein Stück besser gefallen. Beim BDSM können einige dieser Anpassungen sogar gezielt eingesetzt werden.

Tätowierungen und Piercings werden in unserer Gesellschaft immer salonfähiger. Doch nicht alle dieser Körpermodifikationen sind auf den ersten Blick gleich zu erkennen. Das liegt meist daran, dass sie unter der Alltagskleidung versteckt sind und nicht für jeden gleich ersichtlich sind.

Gerade Piercings können beim Sex und beim BDSM gezielt eingesetzt werden. An Nippelpiercings kann man den Sklaven herrlich ziehen oder temporär auch mal anleinen. Andere Intimpiercings können beispielsweise für Keuschheitsspiele verwendet werden. Es gibt einige Keuschheitsschellen für Männer, die Zusatzsicherungen für Prinz-Albert-Piercings (kurz: “PA”) haben. Diese Zusatzsicherung verhindert das unerlaubte Herausziehen vom Penis aus der Penisröhre des Keuschheitgürtels.

Achtung beim Geschlechtsverkehr: Intimpiercings (wie das PA) sollten beim vaginalen und analen Geschlechtsverkehr entfernt werden, wenn man ein Kondom als Verhütungsmittel nutzt, denn dieses Kondom könnte durch das Piercing reißen. Safer Sex geht vor! Aber wer sagt denn, dass der gepiercte Sklaven-Penis auch zum Einsatz kommen darf?

Es gibt noch andere Körpermodifikationen, die manchmal sexuelle Hintergründe haben, hierzu gehört auch die Beschneidung. Einige Frauen (und Männer) bevorzugen beim Geschlechtsverkehr einen beschnittenen Penis. Man sollte sich immer bewusst sein, dass die meisten körperlichen Verschönerungen nicht rückgängig gemacht werden können und manchmal verwandelt sich eine Verschönerung auch eher in eine Verunstaltung.

Man sollte vorab immer solche Anpassungen mit einem Arzt besprechen, auch wegen der Wundbehandlung. Solche Modifikationen sind nämlich gern mal mit Schmerzen verbunden und benötigen einige Zeit zur Heilung.

Zum Abschluss stelle ich jetzt noch eine Frage in den Raum, welche wir in einem weiteren Beitrag genauer erörtern werden: Sollten Sklaven bewusst optisch gekennzeichnet werden? Wir gehen der Sache auf den Grund.

2 Gedanken zu „Körpermodifikationen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =