Schutzanzug - Copyright by "Silverhuskie", mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring

Spaziergang im Schutzanzug (mit Video) – Kleider machen Leute (Teil 5)

Schutzanzüge sieht man bei der Bundewehr, der Feuerwehr und auch bei Chemie-Unternehmen. Und manchmal sieht man einen Schutzanzug vielleicht auch in der Fußgängerzone oder beim Kaffeetrinken oder bei einem Spaziergang in der freien Natur. Wir haben einen Liebhaber für Schutzanzüge bei einem Spaziergang begleitet.

Lasst mich an dieser Stelle ein wenig ausholen und in die Vergangenheit zurückreisen. Es war vor 13 Jahren, im Jahre 2007, als ich den Beschluss gefasst habe, dass ich aktiv in das Thema BDSM und Fetisch einsteigen möchte. Es folgten die ersten Gehversuche und der Kontakt zu Gleichgesinnten war sehr wichtig. Ein besonderer Mensch hat mich damals an die Hand genommen und gesagt, dass seine Türe immer offen steht und es wichtig ist sich zu trauen.

Es gibt keine „dummen“ Fragen oder niemand wird für seine sexuellen und auch nicht-sexuellen Vorlieben verurteilt. Damals waren viele Dinge unvorstellbar. Auch ich selbst musste gedankliche Blockaden erst einmal einreißen, um meinen Horizont erweitern zu können. Ein Prozess, der durchaus ein paar Jahre gedauert hat. Und am Ziel bin ich noch nicht angekommen, denn es gibt immer noch so viele Dinge zu erleben und die Vielfalt an Fetischen und Möglichkeiten im Bereich BDSM sind scheinbar unbeschränkt.

Spaziergang im Schutzanzug - Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring
Spaziergang im Schutzanzug – Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring

Mit diesem besonderen Menschen, der im Jahre 2007 in mein Leben getreten ist, hat sich inzwischen eine sehr gute Freundschaft entwickelt. Zehn Jahre später, im Jahr 2017, haben wir den Fesselblog gegründet und das war auch für unseren Freund ein besonderes Jahr, denn er wurde zum „Mr. Rubber Switzerland 2017“ gewählt. Wir haben die Gelegenheit genutzt und ihn gleich für ein Interview „verhaftet“.

2018 folgte dann der zweite Titel „Mr. Rubber Europe 2018“ und auch heute ist die Liebe zu (schwerem Industrie-)Gummi nach wie vor vorhanden. Und so kann es passieren, dass unser lieber Michi zu einem Spaziergang im Grünen einfach mal in einen Schutzanzug schlüpft. Warum denn auch nicht?

In unserer Reihe „Kleider machen Leute“ haben wir euch in der Einführung erklärt, dass es wichtig ist Klischees abzubauen und auch im Alltag das Unerwartete zu erleben. Man darf nicht immer von den stereotypen Bildern ausgehen, sondern darf über den Tellerrand hinaussehen. Gummistiefel im Kino oder wie in diesem Beispiel einen Schutzanzug beim Spaziergang.

Picknick im Schutzanzug - Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring
Picknick im Schutzanzug – Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring

Dinge, die eigentlich vollkommen „normal“ sind werden hier in einen Kontext gebracht, den man im ersten Augenblick nicht erwartet. Gummistiefel sieht man im Stall, aber im Kino ist es doch seltsam. Und einen Schutzanzug beim Spaziergang ist auch irgendwie surreal. Für den Träger ist es Freude, er ist glücklich und dieses Glück trägt er nach außen.

Einige Passanten könnten durchaus den Gedanken hegen, dass dieser Anblick „pervers“ ist, doch wenn man ehrlich ist, dann entsteht die Perversion in deren Köpfen. Unser Schutzanzug-Freund geht „nur“ spazieren und ist glücklich dabei. Sollte man ihm dieses Glück einfach nehmen? Nur weil es nicht in das Alltagsbild eines Nicht-Fetischisten passt, muss es noch lange nicht „pervers“ sein.

Ruhephase im Schutzanzug - Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring
Ruhephase im Schutzanzug – Copyright 2020, mit freundlicher Genehmigung von Michael Gehring

Noch dazu finden an dieser Stelle keine sexuellen Handlungen statt und was der Träger des Schutzanzugs dann Zuhause im Spielzimmer macht, das geht nur die Personen etwas an, die mit in diesen Raum eingeladen werden. Uns ist an dieser Stelle sehr wichtig euch Lesern mitzuteilen, dass man sich durchaus trauen kann in einem für andere „ungewöhnlichen“ Outfit auf die Straße gehen, solange man unbeteiligte Dritte nicht belästigt.

Für unseren Freund Michi ist ein solcher Spaziergang nicht ungewöhnlich. Es ist eine Möglichkeit den Alltag bunter zu gestalten und mehr Lebensfreude zu tanken und das Leben zu genießen. Und das ist auch der Appell an euch! Genießt eurer Leben und seid stolz auf euren persönlichen Fetisch. Lebt euren Fetisch aus und teilt ihn mit euren Freunden. Und wer noch einen entsprechenden „Schubs“ braucht, der darf sich gern bei uns melden.

Ich für meinen Teil bin sehr glücklich darüber, dass Michi mir vor 13 Jahren diesen entscheidenden „Schubs“ gegeben hat. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine Freundschaft!

Veröffentlicht von

Dennis

Mentor und Berater im Bereich Fetisch und BDSM. Du möchtest dich über Fetisch und BDSM unterhalten? Kommt gern auf mich zu. Egal ob Einsteiger oder Profis, ich unterstütze dich gern!

7 Gedanken zu „Spaziergang im Schutzanzug (mit Video) – Kleider machen Leute (Teil 5)“

  1. Hallo,

    dieser Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Tatsächlich ist das Problem nicht der Spaziergang im Schutzanzug selber, sondern das, was Dritte in ihrem Kopf daraus machen (immer vorausgesetzt, es wird niemand über Gebühr belästigt, aber das war ja entsprechend thematisiert).

    Wer bitte würde es einem Jeansfetischisten verübeln, in seinem geliebten Outfit unterwegs zu sein? Obwohl jener sicher mit genausoviel Hochgefühl bei der Sache wäre, wie ein Gummifan. Jeans sind halt einfach im Straßenbild vertraut, das ist der einzige Unterschied.

    So klar mir all die Gedanken sind, so schwer fällt es mir, daraus die Konsequenzen zu ziehen und ebenso zu handeln. Der im Video festgehaltene Spaziergang im Zodiac wäre exakt mein Ding – ich liebe diesen Anzug und die von ihm ausgehende anregende Geborgenheit.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Jana

    1. Hallo Jana,
      es freut uns sehr, dass dir dieser Beitrag gefällt. Wir Menschen sind teilweise sehr konservativ. Wir kennen etwas nicht oder etwas entspricht nicht der „Norm“ (ist somit „abnorm“) und wird ohne genaueres Hintergrundwissen abgelehnt. Mit einem entsprechenden Dresscode in der Öffentlichkeit verhält es sich genauso. Die Menschen kennen einen Schutzanzug aus dem Fernsehen, manche Personen vielleicht von einer militärischen Ausbildung, aber bei einem Spaziergang ist es dann eher ungewöhnlich.
      Vielleicht können wir uns alle ein Beispiel an dem lieben Hund auf den Bildern und dem Video nehmen. Denn dem ist die Kleidung seines Herrchens vollkommen egal! Er weiß genau, dass es sich hier um einen Menschen handelt, der ihn liebt und der glücklich ist. Und da spielt die Kleidung einfach überhaupt keine Rolle. Wir können hier definitiv noch etwas lernen…

  2. Hallo Jana,
    ich bin mit dem Michi schon hier in Bernau bei Berlin durch den Wald gewandert und mache das auch fast jedes Wochenende. In Berlin schauen mir die Leute manchmal zu komisch. Hat nicht so richtig Spass gemacht. Also wenn Du das mal ausprobieren willst melde dich mal unter der Seite

    https://schutzbekleidung2.yooco.de

    an. Ich habe den Nickname Gasdrill und da kannst Du auch meine Abenteuer in den Brandenburger Wäldern lesen und falls Du Lust hast mich auch anmailen und mal mitkommen?

    1. Hallo Volker,
      ja, Michi ist ein wundervoller Mensch. Wir sind sehr glücklich ihn Freund nennen zu dürfen. Uns war gar nicht bewusst, dass es schon ein „Schutzbekleidung2“-Forum gibt. Scheinbar ist das erste schon „voll“. Da schauen wir doch gleich mal nach.
      Viele Grüße
      Dennis vom Fesselblog

    2. Huhu Volker,
      in dem Forum bin ich doch längst :lach: dort die sealed_lips, wie auch in der LZ. Ich schaue morgen mal wieder dort rein 🙂
      Liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =