Keuschheitsgürtel und -schellen - Copyright 2019, fesselblog.de

Wahl des „richtigen“ Keuschheitsgürtels

Keuschheit, ein Mythos aus dem Mittelalter, und doch für viele im Bereich BDSM ein wichtiger Bestandteil. Doch wie lange kann man einen Keuschheitsgürtel wirklich tragen? Wir haben uns mal umgehört und auch im Selbsttest ein paar sehr interessante enthaltsame Moment erleben dürfen.

Über die Faszination Keuschheit haben wir euch bereits berichtet und in vielen weiteren Beiträgen haben wir das Thema immer mal wieder aufgegriffen. Wir haben nicht nur mehrere Selbstversuche gemacht, sondern inzwischen auch viele Erfahrungsberichte von treuen Lesern erhalten und das Ergebnis wollten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Zudem erhalten wir sehr oft die gleichen Fragen, was uns dazu inspiriert hat einen Folgebeitrag über die „Faszination Keuschheit“ zu schreiben.

  • Welcher ist der “beste” Keuschheitsgürtel?
  • Wie lange kann man einen Keuschheitsgürtel tragen?
  • Wieviel kostet ein „guter“ Keuschheitsgürtel?
  • Kann ich mit einem Keuschheitsgürtel in ein Flugzeug steigen?

Diese Fragen zu beantworten ist fast unmöglich. Und dennoch wollen wir euch ein paar Kriterien liefern, die es euch vielleicht vereinfachen den passenden Keuschheitsgürtel für sich selbst zu finden. Beim Einkaufen von Kleidern geht man in ein Bekleidungsgeschäft, probiert ein paar Sachen an und was passt und gefällt, das wird auch gekauft.

Ähnlich ist es auch in diversen Erotik-Shops. Man geht rein, probiert Fetisch-Kleidung und was passt und gefällt wird gekauft. Doch wie sieht es mit eben diesen diversen abschließbaren Spielsachen aus? Kann man das auch ausprobieren. Da es sich hier um Hygieneartikel handelt gibt es von 99 % der Händler ein klares “Nein”!

Wie findet man also den „richtigen“ Keuschheitsgürtel. Der Beginn ist für die meisten Wunsch-Keuschlinge ähnlich. Man geht in einen Laden oder Webshop und kauft sich ein günstiges Modell zum Ausprobieren. Es muss ja nicht zwangsläufig sein, dass ein Wunschgedanke in unserem Kopfkino dann auch am eigenen Leib gleiche Freude bereitet.

Gerade wir Männer sind sehr einfach gestrickt. Wenn wir etwas erotisch finden, dann meldet sich im Schritt sehr schnell jemand zu Wort. Bei Frauen sieht es da etwas anders aus. Von daher liebe Frauen seid uns bitte nicht böse, aber wir werden im weiteren Verlauf des Beitrags eher auf den Einschluss des männlichen Geschlechtsteils eingehen. Sollte jedoch eine keusche Leserin dazu ihren Input liefern, so sind wir sehr empfänglich für jeglicher Art von Erfahrungsbericht.

So, nun zurück zu euch Schwänzen,… äh Männern *grins*. Eine grundlegende Entscheidung eines Keuschheitsgürtels ist die Wahl der richtigen Keuschheitsgürtel-Art. Es gibt Keuschheitsschellen auf Cockring-Basis und es gibt Vollkeuschheitsgürtel mit Gurt um die Hüfte. Beide Varianten haben ihre Daseinsberechtigung.

Unauffälliger unter der Alltagskleidung sind meist die Keuschheitsschellen auf Cockring-Basis. Wie funktionieren diese? Man legt zunächst den Basis-Ring an (um Penis und Hoden), eben einen „Cockring“, danach wird der Penis in ein „Rohr“ gesteckt und mit dem Basis-Ring verbunden. Einmal klick mit dem Schloss und die Keuschheitsschelle ist abgeschlossen. Es gibt Modelle mit einem geschlossenen Basis-Ring und welche zum Öffnen. Gerade zum An- und Ablegen ist ein Ring zum Öffnen durchaus einfacher. Für das längere Tragen mag ein Ring ohne Scharnier angenehmer sein.

Zudem ist es empfehlenswert ein Modell zu testen, welches mehrere verschieden große Basis-Ringe mitliefert. Nicht jedermanns bestes Stück ist gleich groß. Es gibt bei der Wahl der Keuschheitsschellen nicht nur Unterschiede bei der Größe des Basis-Rings, es gibt auch unterschiedliche Formen und Größen beim Peniskäfig selbst.

Es hilft also nichts, das beste Stück muss vermessen werden. Es sollte der „schlaffe“ und auch der „steife“ Zustand vermessen werden. Umfang für Cockring, Penislänge und auch Penisumfang sind entscheidend. Und wenn man sich dann auf die Suche nach einem passenden Modell macht, kann man diese Werte als Referenz nehmen.

Es gibt immer wieder verschiedene gedankliche Ansätze. Die einen sagen, dass man nur den schlaffen Zustand nehmen soll, denn der Penis soll ja keine Möglichkeit haben sich im Keuschheitsgürtel zu entfalten. Andere bevorzugen die schmerzreduzierte Variante, in der sich der Penis zum Teil oder vollständig im Keuschheitsgürtel entfalten kann. Je größer der Keuschheitsgürtel, desto auffälliger wird er auch unter der Alltagskleidung sein.

Zur Wahl des richtigen Materials könnte man auch einen Roman schreiben. Es gibt weiche Modelle aus Silikon, harte aus Kunststoff oder Edelstahl bis hin zu Titan! Es ist natürlich auch eine Frage der Verträglichkeit auf der Haut. Sofern man eine Allergie auf bestimmte Materialien hat, sollte man dies beim Kauf berücksichtigen.

Und wenn auf dem Markt kein passender Keuschheitsgürtel dabei ist, dann helfen diverse Hersteller mit einer Maßanfertigung. Wir sind tatsächlich in die Verlegenheit gekommen, vor einigen Jahren (es war 2012, also noch vor der Geburtsstunde des Fesselblogs) eine Keuschheitsschelle auf Maß zu bestellen. Uns war es damals wichtig einen Hersteller aus Deutschland (Steelworxx), also vor Ort, zu haben.

Anders hat es sich dann bei der Wahl eines Voll-Keuschheitsgürtels zugetragen, da haben wir 2016 dann ein Modell aus Belgien gewählt, einen Carrara 2.0 von „Carrara Design“, über den wir auch schon einen entsprechenden Erfahrungsbericht geschrieben haben.

Aber warum denn beide Varianten? Ganz einfach, es hatte anatomische (medizinische) Gründe und so haben wir uns dazu entschieden zwischen beiden Modellen hin- und herwechseln zu können. So kann am Wochenende und bei einer Session der Voll-Keuschheitsgürtel getragen werden und im Alltag, in Arbeit und Freizeit, die Keuschheitsschelle diskret unter der Kleidung.

Solche Modelle auf Maß können in der Regel ein paar Euro mehr kosten. Teils findet man im Internet für 20 Euro schon einen Keuschheitsgürtel. Bei „besserer“ Verarbeitung findet man auch schon gute Modelle für 100-200 Euro. Und diverse Luxusmodelle bewegen sich im vierstelligen Euro-Bereich. Es gibt für jeden Geldbeutel die passende Lösung. Aber es hat ja auch jeder andere Ansprüche an eine solche Investition.

Wir haben natürlich auch bei Slave Tom mal nachgefragt, welches Modell er tragen darf. Die Aufmerksamkeit ist natürlich gestiegen, als wir das gute Teil bestaunen konnten. Es handelt sich um eine Keuschheitsschelle, welche bereits verbaute Elektroden dran hat. Somit kann man diverse elektrische Spielereien betreiben, ohne den Keuschling vorab zu befreien.

Zudem haben wir erfahren, dass Slave Tom die Keuschheitsschelle seit inzwischen viereinhalb Monaten dauerhaft trägt, mit einer Ausnahme: Zur Reinigung wird der Keuschheitsgürtel regelmäßig für wenige Minuten abgenommen und Penis und Keuschheitsgürtel selbst werden gereinigt. Zudem werden Penis und Hoden auf Verletzungen untersucht. Doch dieses Ritual wird nicht von Slave Tom durchgeführt, sondern von seinem Top. Zu seiner eigenen Sicherheit werden die Hände auf dem Rücken mit Handschellen fixiert und so kann der Top von Slave Tom das beste Stück seines Slaves nach der Reinigung auch wieder artgerecht verschließen.

Bis auf die Tatsache, dass er manchmal den Keuschheitsgürtel sprengen möchte, hat Slave Tom auch gute Erfahrungen gemacht. Es gab aber auch schon negative Meldungen von anderen Lesern, die von Scherstellen, offenen Wunden, das Problem mit der Morgenlatte bis hin zur Einlieferung im Krankenhaus wegen Blutstau viele Erfahrungen gesammelt haben.

Auch hier können wir euch nur raten, euch langsam an das Thema heranzuwagen. Es macht keinen „Sinn“, sich einen KG zu kaufen, ihn anzulegen, den Schlüssel wegzuschmeißen und zu sagen „ich bleib nun für immer keusch“. Nein! Stück für Stück. Teste Modelle aus, mal ein paar Stunden, mal ein Wochenende und dann auch mal in der Arbeit, im Alltag und am Anfang noch mit „Notschlüssel“ im Gepäck. Um euch selbst aber nicht selbst zu beschummeln sollte der (bzw. die) Schlüssel schnell an einen Top oder Keyholder abgegeben werden.

Wenn ihr natürlich soviel „Glück“ wie Slave Tom habt (*au au, nicht hauen*), dass euer Top euch über mehrere Monate keusch hält, dann seid ihr am Ziel angekommen. „Wahre“ Keuschlinge haben uns berichtet, dass sie sich ohne Keuschheitsgürtel nackt fühlen. Es ist für viele ein fehlendes Puzzle-Teil zur eigenen sexuellen Identität.

Für das Reisen mit dem Flugzeug legen viele Keuschlinge ihren Keuschheitsgürtel ab. Andere steigen auf Kunststoff-Modelle inkl. Kunststoffsiegel um. Und für den Notfall (wie mit einem Intimpiercing) muss man halt vor den Flugbegleitern in der Kabine die Hosen runterlassen und zeigen, was da am Scanner gepiepst hat.

Findet euren persönlichen Weg im Bereich BDSM und Fetisch und bitte seid nicht enttäuscht, wenn ihr am Anfang Stolpersteine vor euch habt, die ihr erst überwinden müsst. Im „Extremfall“ kann es sein, dass ein Einschluss im Keuschheitsgürtel bei euch nicht möglich ist. Gesundheitlich, anatomisch, berufsbedingt. Aber man kann auch ohne Einschluss in einem Keuschheitsgürtel keusch leben. Erinnert euch an die „NoFap“-Bewegung. Passt aufeinander auf. Und wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann könnt ihr uns hier gern einen Kommentar schreiben oder eine E-Mail an kontakt@fesselblog.de. Und wer weiß… nach dem Locktober ist vor dem Locktober… also übt schon mal, damit ihr dieses Jahr auch dabei sein könnt.

9 Gedanken zu „Wahl des „richtigen“ Keuschheitsgürtels“

  1. Der KG ermöglicht interessante Spiele zwischen Dom und sub. Nach einer Einführung und eine Zeit zur Eingewöhnung wird sub längerfristig verschlossen.

    Und hier ist die Frage der Umstände wichtig: wohnt man zusammen oder ist es eine Fernbeziehung? Sieht man sich regelmäßig spätestens zum Wochenende oder nur alle paar Wochen?

    Je sicherer die KGs sind desto höher ist der Aufwand für die Säuberung. Je weniger Berührungsmöglichkeit desto schwerer wird auch die Reinigung ohne Aufschluss sein.

    Die Frage ist dann das Ziel. Ich persönlich möchte meinen sub geil wissen, süchtig nach Erlösung und Berührung, einem Höhepunkt. Also regelmäßig ein wenig seinen Kopf beschäftigen und bei Reinigungen ruhig etwas gründlicher bearbeiteten.

    Es gibt natürlich auch andere Meinungen und Einstellungen dazu. Jeder mag es für sich richtig machen.

    Gerne stehe ich für Gespräche oder mehr zur Verfügung

    cu

    Michael

  2. Ich trage meinen KG bereits 4 Jahre und habe jetzt kein Bedürfnis mehr einen Orgasmus zu haben. Ausserdem ist mein Schwanz total geschrumpft. Schlaff ist er nur mehr 2 cm. Steif kann ich keine Größe angeben, weil ich ihn nicht mehr steif kriege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 11 =