Classic Meets Fetish - Copyright 2019, fesselblog.de

Classic Meets Fetish – Eine Benefizveranstaltung

Was hat klassische Musik mit Fetisch zu tun? Einiges! In Berlin treffen deshalb anlässlich zu “Folsom Europe” talentierte Musiker aufeinander, die genau wie die Gäste ihren Fetisch offen zeigen. Eine einzigartige Benefizveranstaltung, welche einen Besuch wert ist!

Klassische Musik ist nur was für spießige alte Leute! Ja gerade die jüngere Generation denkt häufig so, bis sie eines besseren belehrt wird. Egal ob bei Computerspielen oder bei Kinofilmen, überall läuft im Hintergrund klassische Musik. Und der ein oder andere kommt im Laufe der Jahre auf den Geschmack, diese nicht nur im Hintergrund, sondern aktiv im Vordergrund zu erleben.

Die Augen sollte man sich jedoch bei der Benefizveranstaltung “Classic Meets Fetish” in Berlin nicht verschließen. Auf der einen Seite bekommt man wunderschöne Musik von talentierten Künstlern zu hören und der Anblick eben dieser Künstler raubt den Gästen kurzzeitig den Atem. Erwartet man auf der Bühne eher Anzug und Krawatte, so kann es durchaus passieren, dass dieser Anzug, oder sollten wir eher Uniform sagen, aus Leder oder Gummi ist.

Gummianzug, Lederuniform, Kilt, Lederharness, Springerstiefel,… all das vermutet man schon auf dem Straßenfest anlässlich zu Folsom Europe in Berlin. Dieses Outfit in der Zwölf-Apostel-Kirche zu sehen, ist dann doch eher ungewöhnlich. Und passend zum Outfit der Musiker ist das Publikum herzlich eingeladen ihrem Beispiel zu folgen. So finden sich in den Bänken der Kirche auch Lederkerle, Puppys und und viele weitere Freunde der klassischen Musik in vielfältigen und teils farbenfrohen Outfits.

Classic Meets Fetish - Copyright 2019, fesselblog.de
Classic Meets Fetish – Copyright 2019, fesselblog.de

Fetisch bringt die Menschen zusammen und Musik berührt die Seele! Doch was wird denn da gespielt. “Klassische” Musik ist ja ein sehr breites Feld. Dann schauen wir doch mal in das Programm vom Konzert 2019:

Sergei Rachmaninov: Cello Sonata Opus 19/4, Allegro Mosso
Paul Leather, Cello
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier

Johann Sebastian Bach: Praeludium in C-Dur, BWV 531/1
Martin L. Carl, Orgel

Wolfgang Amadeus Mozart: Duo Sonata KV 292, Rondo
Jules d’Andron, Fagott
Paul Leather, Cello

Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio in H-Moll, K 285
Denis Chevallier, Blockflöte
Martin L. Carl, Orgel

Antonio Vivaldi: Sonata in A-Moll, RV 86, Sätze 2, 3 & 4
Denis Chevallier, Blockflöte
Jules d’Andron, Fagott
Paul Leather, Cello
Martin L. Carl, Klavier

Konstanty Wileński: Variations on a Theme of Paganini
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier

Engelbert Humperdinck: Hunger ist der beste Koch
Peter Trautwein, Bariton
Martin L. Carl, Klavier

*** PAUSE ***

A. Calvini: Galop “Les chausses aux gazelles”
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier
Denis Chevallier, Klavier

Antonin Dvorak: Slawische Tänze in E-Moll, Opus 72/2
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier
Denis Chevallier, Klavier

Antonio Vivaldi: Vier Jahreszeiten – Herbst
Martin L. Carl, Orgel

César Franck: Panis Angelicus
Peter Trautwein, Bariton
Martin L. Carl, Orgel

Georg Philipp Telemann: Triosonata in F-Dur, Sätze 2 & 1
Denis Chevallier, Blockflöte
Jules d’Andron, Fagott
Paul Leather, Cello
Martin L. Carl, Klavier

Ludwig van Beethoven: Cello Sonata 3, Opus 69
Paul Leather, Cello
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier

Ignacy Jan Paderewski: Mélodie in G-Dur, Opus 16/2
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier

Ludwig van Beethoven: Mondscheinsonata, 3. Satz
Gregory Winn (Przemyslaw Winnicki), Klavier

Wir waren von diesem Konzert begeistert. Das Schönste daran ist wohl, dass die Künstler nicht “unnahbar” sind, sondern ein Teil der Fetischgemeinde sind. Fetisch zum Anschauen, Fetisch zum Anhören und später kann man dann gemeinsam auf ein Bier anstoßen und den Abend ausklingen lassen.

Noch dazu, dass man eingeladen wurde ebenfalls als Gast in Fetisch-Kleidung das Konzert zu besuchen hat eine besondere Nähe hervorgebracht. Jeder Künstler war somit ein primus inter pares, also Erster unter Gleichen.

Ein kleiner “Aufruf” an dieser Stelle (den wir vom Veranstalter gern weitergeben): Es werden auch für nächstes Jahr engagierte und zuverlässige Künstler gesucht, die bei “Classic Meets Fetish 2020” die Fetischgemeinde mit Ihrer Musik begeistern wollen.

Mehr Informationen zur Benefizveranstaltung “Classic Meets Fetisch” findet ihr auf der offiziellen Website: www.classic-meets-fetish.de

Wir wünschen euch viel Spaß!

 

 

Ein Gedanke zu „Classic Meets Fetish – Eine Benefizveranstaltung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − neun =