Trainingsmaske - Copyright 2020, fesselblog.de

Spielidee: Aromatherapie

Wir sind immer wieder begeistert, wenn sich Leser zu Wort melden und sich mit ihren eigenen Erfahrungen am Fesselblog aktiv einbringen. So möchten wir die Spielidee einer Mistress nicht vorenthalten, die sie mit ihrem Sklaven gerne ausübt. Es geht um das Thema “Aromatherapie”.

Bevor wir euch die Spielidee der Aromatherapie präsentieren, möchten wir euch vorab noch ein paar Begriffe etwas näher bringen. Zudem möchten wir betonen, dass die Mistress und ihr Sklave beide sportlich aktiv sind und sich daher in bester physischer Verfassung befinden. Um solche durchaus extremen Atemkontrollspiele zu betreiben sollte man gesund sein und sich langsam an das Thema herannähern. Es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen, und Sklave natürlich auch nicht.

  • Fitnessarmband und Smartwatch:
    Einige Fitnessarmbänder und Smartwatches verfügen über hervorragende Auswertungsmöglichkeiten. So kann der Sportler im Nachgang kontrollieren, welche Strecke er zurückgelegt hat, wie viele Schritte. Und beinhalten sogar einen GPS-Tracker, sodass man genau die abgelaufene Strecke nach einem Training auswerten kann. Und natürlich kann das nicht nur der Träger, sondern ggf. auch seine Mistress. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
  • Haubengasmaske mit aufblasbarem Knebel:
    Es handelt sich hier um eine Spezialanfertigung. Es wurde eine “herkömmliche” Gasmaske (wie man sie von Bundeswehr, Feuerwehr und Polizei kennt) genommen und die Befestigungsriemen am Hinterkopf entfernt. Danach wurde eine Latexhaube an den Rand der Gasmaske angebracht. Die Gasmaske wird somit durch die Latexhaube am Kopf festgehalten. Anschließend wurde ein aufblasbarer Knebel durch den vorderen Bereich der Gasmaske angebracht. Der Blasebalg für den aufblasbaren Knebel befindet sich somit an der äußeren Vorderseite und der Knebel kann bei angelegter Gasmaske aufgeblasen/aufgepumpt werden.
  • Atembeutel und Geruchstherapieatembeutel:
    Ein Atembeutel dient in erster Linie dazu die Lunge zu Trainieren. Gerade Musiker von Blasinstrumenten können hier lernen den Lungeninhalt komplett zu leeren und das Lungenvolumen somit optimal für das Spielen des entsprechenden Blasinstruments zu nutzen. Im erotischen Bereich werden Atembeutel benutzt um die Frischluftzufuhr zu regulieren. Beim Ausatmen atmet man komplett in den Atembeutel ein. Dieser füllt sich somit. Beim Einatmen atmet man zuerst diese ausgeatmete Luft ein und am Ende bekommt man noch ein wenig Frischluft (Rebreather-Beutel).
    Ein Geruchstherapieatembeutel ist ähnlich wie der Atembeutel gerade beschrieben, nur mit dem Unterschied, dass sich dieser nicht nur mit Luft füllen lässt. Meist durch einen Reißverschluss zu öffnen kann man in den Geruchstherapieatembeutel etwas reinstecken, z.B. vorrangig gebrauchte Socken oder Unterwäsche. Die warme und feuchte Luft beim Ausatmen “aktiviert” zusätzlich Geruchsstoffe im jeweiligen “Schnüffelobjekt“. Aber Vorsicht: Sollte es sich tatsächlich um gut eingetragene (stinkende) Socken handeln, dann ist die Pilzbildung auch vorangeschritten. Diesen Fußpilz würde man dann ebenfalls bewusst in die Lunge inhalieren, was unter Umständen gesundheitsschädlich sein kann.
  • Pressluftatmer:
    Gerade Taucher oder Feuerwehrleute werden ihn kennen, denn es handelt sich um ein Atemgerät mit Pressluftflasche.
  • Trainingsmaske:
    Bei einer Traningsmaske (siehe Vorschaubild oben) handelt es sich um eine Atemmaske für Hochleistungssportler. Abweichend zu einer Gasmaske wird die Frischluftzufuhr nicht gefiltert, sondern bewusst reduziert. An manchen Modellen kann man verschiedene Reduzierer einbauen, in unserem Beispiel lassen sich die Stufen an der Traningsmaske auch während dem Tragen verändern. Sinn und Zweck der Reduzierung der Frischluftzufuhr ist das Simulieren von Höhentraining. In den Bergen hat man “dünnere Luft” und diese “dünne” Luft wird mit der Maske simuliert. Der Träger muss sich also bei seinen sportlichen Aktivitäten mehr anstrengen um zu atmen, was die Lungen an dieser Stelle ebenfalls bewusst trainieren soll. Eine durchaus umstrittene Technik, aber es hat gerade im Bereich Fitness inzwischen Einzug gefunden… und bei den Fetischisten größere Beliebtheit, da dieses Sportgerät auch ohne Probleme in der Öffentlichkeit getragen werden kann.

So, nun kommen wir aber zum eigentlichen Hauptteil des Beitrage. Aus Gründen der Anonymität wurden die Personennamen und auch einige Markennamen entfernt. Wir bitten an dieser Stelle um Verständnis.

Hallo zusammen,

mein Partner und ich sind auf euren Blog und den Bericht zum Thema Sniffing gestoßen. Wir haben uns dem Thema angenommen und das Ganze etwas verfeinert. Daher würde ich gerne anonym über die Erfahrungen berichten, da es mit Sicherheit auch andere interessiert.

Zuerst werden dem Sub Sneaker angelegt, mittels Kabelbinder (oder durchnummerierten Einwegsiegeln) verplombt und somit gegen unerlaubtes Ausziehen gesichert. Danach wird die Tragezeit und das Trageverhalten inklusive der sportlichen Betätigungen festgelegt. Die Überwachung erfolgt mittels Fitnessarmband und App. Da es sich um ein meist mehrtägiges Tragen handelt, bringt dies für den Sub im Alltag entsprechende Einschränkungen mit sich. Daher empfiehlt es sich besonders Sneaker zu verwenden, die auch in der Öffentlichkeit auffallen.

Nachdem die Tragezeit abgeschlossen ist, dürfen die Sneaker abgelegt werden. Danach wird dem Sub ein Buttplug eingesetzt und Gehörschutzstöpsel verpasst. Anschließend wird ihm ein Ganzkörperanzug mit Haube angelegt (gerne zusätzlich mit Lederkombi, MX-Gear oder Wetsuit) und eine Haubengasmaske mit integriertem aufblasbaren Knebel aufgesetzt. Zudem werden die Sneaks für die nächste Session ausgesucht und dem Sub angelegt. Zur besseren Isolation erhält das Objekt (der Sub) noch einen Kapselgehörschutz. Danach erfolgt eine Fixierung mit medizinischer Akutfixierung (Bettfixierung) oder im aufblasbaren Bodybag.

Die Zufuhr des Smells erfolgt über einen Atemschlauch mit T-Stück. An einem Ende ist eine Geruchstherapieatembeutel mit Reduzierventil angeschlossen, in dem sich die Socks befinden, am anderen Ende ein Atemschlauch, der in den Sneaker führt. Während der Session erfolgt die Auswertung des Trageverhaltens. Verstöße werden sofort sanktioniert und die Einhaltung durch Frischluftzufuhr mittels Pressluftatmer belohnt. Grundsätzlich müssen jedoch beide Sneaks ausgesnifft werden. Durch den aufgeblasenen Knebel ist ausschließlich ein Atmen durch die Nase möglich und der Sub hat keine Chance dem Smell zu entgehen.

Natürlich ist das Ganze aufwendig und die Session dauert mit Vor- und Nachbereitung 8-10 Stunden, aber es lohnt sich auf alle Fälle .

Um das Ganze noch spannender zu gestalten gilt bei uns folgendes: ist die vereinbarte Tragezeit abgelaufen, führe ich die Session im Latex Outfit durch. Empfange ich meinen Sub in Running Wear oder Rennrad Lycra Outfit mit Trainigsmaske, beginnt die Session umgehend. Hierbei wird natürlich nicht berücksichtigt, dass das vorgeschriebene Trageverhalten nicht eingehalten werden konnte und das Fehlverhalten wird natürlich noch härter sanktioniert.

Da das Ganze sehr anstrengend ist, sollte man seinen Sub sehr gut darauf vorbereiten. Daher empfiehlt sich vorher ein mehrmonatiges Training mit einer Trainigsmaske (höchste Stufe) im Fitnessstudio oder beim Rennradfahren.

Da wir beide im Sportbereich tätig sind, lässt sich der Play optimal integrieren.
Viel Spaß beim Play!

Und diesen werden wir auch haben! Jetzt gibt es bestimmt den einen oder anderen Leser, der das gerne ausprobieren möchte, jedoch es an fehlender Ausrüstung scheitert. Von daher ein paar Ergänzungen:

  • Eine einfache Gasmaske und dazu passenden Schlauch kann man schon für wenige Euro im Internet kaufen (oder ersteigern). Achtet darauf, dass ihr die passende Größe kauft. Bitte (gerade bei gebrauchten Masken und Schläuchen) vor erstem Einsatz eine gründliche Reinigung vornehmen. Zudem kann man den Pressluftatmer weglassen, indem man dem Opfer bei dieser “Aromatherapie” ab und zu eine Pause gönnt und die ausreichende Frischluftzufuhr gewährleistet.
  • Ihr könnt euch gern eure Lieblingsfetischkleidung anziehen, muss aber nicht sein. Manche wollen vielleicht lieber bewusst nackt sein und sich dann von der Mistress oder Master streicheln, kratzen oder lecken lassen. Macht nur nicht “zu viel” parallel (z.B. Wachsspiele), der Fokus sollte auf der “Aromatherapie” liegen! Sicherheit geht vor!
  • Medizinische Akutfixierung oder einen (aufblasbarer) Bodybag sind natürlich purer Luxus. Für die schnelle Fixierung können auch Handschellen, Seile oder ein Stück Klebeband verwendet werden, denn vorrangig sollten die Hände fixiert werden, sodass der Sklave die Gasmaske nicht unerlaubt absetzen kann.
  • Achtet bitte darauf, dass ihr vor Beginn der Session ein Safeword vereinbart. Sollte der Sklave (wie oben im Beispiel) einen Knebel im Maul haben, dann muss eine alternative zum Safeword vereinbart werden. Faust ballen, Klopfen, Augenzwingern,… es ist erhöhte Vorsicht geboten!

Wir wünschen euch viel Spaß mit der Spielidee mit der “Aromatherapie” und passt aufeinander auf. Solltet ihr ebenfalls eine Spielidee haben, welche ihr mit anderen Lesern teilen wollt, dann schreibt uns gern eine E-Mail an kontakt@fesselblog.de, schreibt hier einen Kommentar oder füllt das Kontaktformular aus. Wir freuen uns auf eure Nachrichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + fünf =