3D-Drucker - Copyright 2020, fesselblog.de

Spielsachen aus dem 3D-Drucker

Im Bereich BDSM sind gern diverse Spielsachen im Einsatz, egal ob im restriktiven, folternden oder einführbaren Bereich. Manchmal sucht man lange nach dem “perfekten” Spielzeug, da stellt sich die Frage, ob man sich dieses nicht einfach selbst mit einem 3D-Drucker erstellen soll.

3D-Drucker sind schon eine Faszination für sich. Man erstellt am Computer ein dreidimensionales Modell und dieses kann man dann auf einem 3D-Drucker quasi “aus dem Nichts” herzaubern. Klingt einfach, oder? Für jemanden, der sich mit der Technik auskennt, ist das durchaus tägliches Arbeiten, für Laien ist es dann durchaus etwas schwieriger.

CAD-Zeichnung - Copyright 2020, fesselblog.de
CAD-Zeichnung – Copyright 2020, fesselblog.de

Man braucht für solch ein Vorhaben mehrere Dinge. Einen Computer mit einem 3D-CAD-Programm. Hier gibt es kostenpflichtige und auch kostenlose Programme. Man braucht einen 3D-Drucker samt Filament (thermoplastischer Kunststoff) und eine entsprechende 3D-CAD-Zeichnung. Und wenn man diese Druckdaten entsprechend vom 3D-Drucker verarbeiten lässt, dann wird das Filament erhitzt (somit flüssig gemacht) und dann Schicht für Schicht gedruckt. Je dünner und feiner die Schichten sind (ca. 0,01 – 0,05 mm), umso genauer und “glatter” wird das gedruckte Objekt.

Es gibt diverse Internet-Portale und Foren, in denen sich technikaffine BDSM-Spieler austauschen und ihre persönlich erstellten Zeichnungen anderen zur Verfügung stellen. Wie oben im Beispiel eine (Teil-)Zeichnung eines Keuschheitskäfigs.

Man kann sich natürlich auch die Arbeit machen und selbst am digitalen Zeichenbrett eine Zeichnung erstellen und diese dann nur für sich selbst verwenden. Die erstellte Zeichnung kann man aber auch anderen Interessierten über die bereits erwähnten Portale und Foren zukommen lassen.

Es gibt auch Dienstleister, die einem diese Arbeit abnehmen. Sei es die CAD-Zeichnung oder der fertige Ausdruck. Für einen gewissen Geldbetrag kann man sich bei diversen Kleinunternehmern sein Wunschobjekt erstellen und ggf. auch ausdrucken lassen.

3D-Drucker - Copyright 2020, fesselblog.de
3D-Drucker – Copyright 2020, fesselblog.de

Für einen Ausdruck für unseren Fesselblog haben wir uns eine kleine Box mit Schiebedeckel ausgesucht, in die man etwas verstauen und anschließend verschließen und/oder versiegeln kann. Eine kleine Schlüsselbox eben (Quelle: Thingiverse.com). Der Druck selbst kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen (hier in unserem Beispiel ca. sieben Stunden). Es hat eine recht hypnotische Wirkung, wenn man dem Druckkopf ein paar Minuten folgt.

Auf die Idee hat uns ein lieber Freund gebracht, der auch schon für unseren Blog unterstützend tätig war. Die Box hier unten auf dem Bild ist ein Prototyp und war vor dem Druck (siehe oben in den Bildern) bereits fertig. Deshalb auch die abweichende Farbe.

3D-Drucker - Copyright 2020, fesselblog.de
3D-Drucker – Copyright 2020, fesselblog.de

Und was in dieser Box mit einem Siegelaufkleber und einem “Smart-Lock” verschlossen ist, das überlassen wir euch und eurer Fantasie. Unser Gastgeber hat es jedenfalls begrüßt (*au au, nicht hauen*), dass wir ihm dabei geholfen haben, dass die Box verschlossen und versiegelt bleibt,… zumindest bis zu unserer Abreise. Danke ChasteSubMuc auch dieses Mal für deine tatkräftige Unterstützung in unserem Blog!

Und wie steht es bei euch? Habt ihr auch einen 3D-Drucker zuhause stehen und schon mal das eine oder andere Spielzeug ausgedruckt? Oder anders gefragt: Was würdet ihr euch am liebsten jetzt gleich ausdrucken, wenn ihr ein solches Gerät zur Verfügung hättet? Schreibt uns gern einen Kommentar oder eine E-Mail an kontakt@fesselblog.de. Wir freuen uns sehr auf eure Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + 14 =