Ketten

Übung macht den Meister

Ihr seid richtig geil und neugierig auf BDSM, wisst aber nicht so richtig, was ihr jetzt machen wollt? Klar kann man sich geübten Händen überlassen, schwierig wird allerdings, wenn beide Seiten (devote und dominante) noch unerfahren sind. Wir helfen euch mit einer Spielidee.

Ein paar Sachen solltet ihr bereitlegen:

  • etwas um die Augen zu verbinden (Augenmaske, Stofftuch, etc.)
  • etwas um die Hände zu fesseln (Seil, Handschellen oder Lederfesseln)
  • zwei oder mehr Wäscheklammern (oder Nippelklemmen)
  • einen Kochlöffel (oder falls vorhanden ein Paddel zum Spanken)

Der Devote zieht sich nackt aus und ihm werden die Hände auf den Rücken gefesselt. Dann werden ihm die Augen verbunden und jeweils eine Wäscheklammer an jede Brustwarze gemacht. Nun muss der Devote fünf Minuten so verweilen. Wenn er zu viel jammert, dann gibt es mit dem Kochlöffel einen Schlag auf den nackten Arsch.

Nach den fünf Minuten muss der Devote sich hinknien und darum bitten, dass man ihm die Klammern abnimmt. Ist diese Bitte für den dominanten Partner zufriedenstellen, so wir der Devote belohnt und ihm werden die Klemmen abgenommen. Sollte die Bitte nicht ausreichend sein, so bringt doch einfach (sofern vorhanden) ein paar weitere Klammern an diversen Körperstellen an (z.B. Bauchnabel, Arme oder Beine) und es darf ruhig noch ein paar Schläge auf den Hintern geben.

Unabhängig vom Ausgang der Situation (ob erfolgreiches Gnadengesuch oder nicht) muss der Devote noch weitere fünf Minuten kniend auf dem Boden verbringen, während die Hände gefesselt und die Augen verbunden bleiben.

Nun darf sich der Devote auf Knien auf euch zu bewegen und mit seiner Zunge euren Körper erforschen. Welche Körperregionen das sind bleibt euch überlassen. Er könnte eure Nippel lecken oder mit der Zunge den Intimbereich des Dominanten erforschen. Die Tatsache, dass die Augen verbunden sind erhöht den Reiz etwas, denn der Devote weiß nicht sofort, was er zum Lecken bekommt. Eins ist sicher: die Fesseln werden erst gelöst, wenn der dominante Spielpartner befriedigt wurde, denn für Lau wird hier niemand befreit!

Kleiner Tipp am Ende: Beim nächsten mal einfach mal die Rollen tauschen! Je mehr ihr miteinander spielt, desto sicherer werdet ihr auch beim BDSM. Übung macht den Meister… oder Sklaven.

2 Gedanken zu „Übung macht den Meister“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − neun =