Temperatur

BDSM bei hohen Temperaturen

Endlich Sommer! Endlich warm! Endlich heiß? Na darauf könnten aktuell einige verzichten. Seit mehreren Tagen, ja gar Wochen, herrscht in Deutschland eine große Dürre. Was aber nicht heißt, dass es im Schlafzimmer nicht feucht zugehen kann. Beim BDSM bei so hohen Temperaturen sollte man dennoch ein paar Dinge beachten.

Für das ein oder andere schweißtreibende Erlebnis braucht es aktuell kein BDSM. Da reicht die kleinste Bewegung aus und schon ist man nass geschwitzt. Natürlich kann eine geübte und willige Zunge diesen Schweiß auch direkt von der Haut lecken.

Die Lust nach BDSM ist bei einigen Spielpartnern gerade auf einem Tiefpunkt. Man will nur faul daliegen und nichts tun. Da stellt sich natürlich die Frage, ob ein Sub überhaupt entscheiden kann einfach mal „nichts“ zu tun. Das obliegt per Definition dem dominanten Partner oder Partnerin.

Man sollte aber trotzdem einige Dinge bei den aktuellen Temperaturen (30 Grad Celsius und mehr) beachten:

  • ausreichend Wasser trinken (mindestens zwei Liter am Tag)
  • Wohnung gut lüften (am besten am Abend oder in der früh)
  • direkte Sonneneinstrahlung beim Tragen von Gear vermeiden (lieber im Schatten oder drinnen bleiben)
  • nicht zu kalt duschen (Körperhygiene ist wichtig, doch zu kalt schadet unserem Kreislauf auch)
  • gezielte Bewegung (ein Spaziergang am Abend, oder eine Runde schwimmen)

Zudem sollte man bei bereits vorhandenen Spielsachen aufpassen, dass sie keinen negativen Einfluss ausüben. Ein günstiges Halsband mag toll sein, aber bei der aktuellen Sommertemperatur könnte es passieren, dass es am Hals abfärbt.

Auch der Einsatz von Gummi kann aktuell für eine erhöhte Schweißproduktion sorgen. Aber manchmal ist es ja vielleicht genau das, was man will. Wichtig ist, dass man genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Wasser ist hier am besten, deutlich besser als irgendwelche Säfte oder Schorlen. Einfach nur Wasser und wenn die Masterblase voll ist, dann gern auch einen kräftigen Schluck Natursekt.

Nochmal ein Hinweis zu Gummi: Bitte bei diesen Temperaturen das Gummi nicht in der Sonne lagern. Ein teures Gummi-Bekleidungsstück, welches man in der Tasche im Auto lagert kann bei einem Sonnenparkplatz schnell zu einem Gummi-Klumpen verschmelzen, verkleben oder sich plastisch zur Unkenntlichkeit verformen. Danach kann man es leider oft nur noch entsorgen. Also solltet ihr Gear im Auto dabei haben, dann bitte einen Schattenparkplatz aufsuchen, denn ihr könntet sonst unangenehm überrascht werden. Auch andere Spielsachen können bei der Hitze leider ein ungewolltes Ende finden.

Zurück zum unserem Körper: Unser Herz-Kreislauf-System wird beim BDSM bei hohen Temperaturen vor eine echte Herausforderung gestellt. Selbst gut durchtrainierte Spielpartner kommen hier an ihre physischen Grenzen und der dominante Partner muss hier natürlich umso mehr auf den Devoten aufpassen! Die Verantwortung liegt bei euch, wie weit ihr geht!

Wir können euch nur empfehlen, die Session langsam anzugehen. Manchmal ist es an heißen Tagen ratsamer, weniger Fetisch-Kleidung anzuziehen und mehr das Verweilen im Adams-Kostüm zu genießen. Und wer sagt denn, dass man einen Sub nicht auch nackt fesseln kann? Also ein Paar Handschellen darf man schon mal bereitlegen. Weniger ist manchmal mehr. Und wenn es draußen wieder kühler wird, dann steigt auch die Lust mehr Gear anzuziehen und dies auch länger zu tragen. Wobei die Tragedauer vom dominanten Partner festgelegt wird.

Passt auf euch auf, wir wünschen euch viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =