Medizinische Fixierung

Orthesen und medizinische Fixierungen

Wer sich schon mal einen Arm oder Bein gebrochen hat, hatte es schon mal: eine Orthese. Diese medizinischen Gerätschaften dienen dazu bestimmte Körperstellen in der Bewegung einzuschränken oder die Bewegung gänzlich zu verhindern. Es dauert also nicht lange, um hier eine Zweckentfremdung ohne medizinischer Notwendigkeit in der BDSM-Welt zu entdecken.

Fesseln ist schön, Fesseln ist geil. Aber bei all den Fesselmethoden kann es durchaus unbequem für unseren Körper werden. In medizinischen Bereichen, vor allem in der Orthopädie, finden sich unzählige Gerätschaften, in denen ein Fetischist seine wahre Freude daran haben könnte.

Angefangen bei einer Halskrause, welche einem Sklavenhalsband ähnlich sein kann bis hin zu High-Tech Orthesen für Beine, Arme oder den ganzen Körper. Im Normalfall bekommt man solche Orthesen dann verschrieben, wenn ein medizinischer Grund gegeben ist. Das kann also eine Fraktur sein, oder ein Muskelriss, eben immer dann, wenn man diverse Körperteile zur Genesung ruhig stellen muss. Natürlich kann man solche Orthesen auch ganz ohne medizinischer Notwendigkeit tragen, nur dann bekommt man sie vom Arzt nicht verschrieben. Man kann solche Teile auch käuflich bei diversen Fachgeschäften erwerben.

Orthesen dienen für einen Spieler mit solchem Fetisch einer Teil-Fesselung des Körpers. Der große Vorteil ist, dass diese „Fesselungen“ im Alltag vollkommen legitim sind. Während ein abgeschlossenes Sklavenhalsband in unserem Alltag deplatziert wirkt, so kann man eine Halskrause problemlos tragen. Man sollte sich natürlich im Klaren darüber sein, dass solche Spielsachen in der Öffentlichkeit trotzdem für Gesprächsstoff sorgen. Wenn man also an der Supermarkt-Kasse gefragt wird, ob man sich das Bein gebrochen hat, dann ist „nein, aber ich trag die Schiene einfach gern“ vielleicht eine irritierende Antwort für euren Nicht-Fetisch-Gesprächspartner.

Zudem lassen sich solche Orthesen wunderbar bei einer BDSM-Session ergänzend einsetzen. Mit Arm- und Beinschienen kann man den devoten Partner auch zusätzlich noch ans Bett fesseln. Die durchaus gepolsterten Orthesen eignen sich auch für längere Sessions. Man kann die Orthesen natürlich etwas modifizieren, sodass der devote Partner diese nicht mehr alleine ablegen kann.

Achtung: Man sollte bedenken, dass man Orthesen und andere Körperfixierungen nicht „zu lange“ tragen sollte. Muskeln können sich schon nach schon wenigen Tagen zurückbilden und das Risiko einer Thrombose steigt auch drastisch. Solltet ihr mal einen Tag damit Spaß haben, oder nur für eine Session, dann ist das kein Problem. Bei längeren Fixierungen solltet ihr allerdings das Thrombose-Risiko nicht vernachlässigen!

Es gibt diverse medizinische Fixierungen, hier eine kleine Auswahl:

  • Arm- und Bein-Orthesen
  • Halskrause
  • Minerva-Orthese (Wirbelsäule/Kopf)
  • medizinische Bettfixierung (Akutfixierung)
  • Zwangsjacke
  • Rückenorthese/Korsett
  • u.v.m.

Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, dass wir keinen physischen Schaden provozieren, die solche Gerätschaften medizinisch rechtfertigen. Zudem würde jemand, der es aus gesundheitlichen Gründen tragen muss, Orthesen und andere Fixierungen am liebsten sofort loswerden.

Trotz alle dem wollten wir euch auch auf diesen interessanten Fetisch aufmerksam machen. Je weiter wir in der Fetisch-Welt stöbern, desto mehr sind wir der Überzeugung, dass es wohlmöglich keinen Fetisch gibt, den es nicht gibt.

Solltest du lieber Leser also gerade eine Orthese aus medizinischem Grund tragen, dann wünschen wir dir gute Besserung. Unserem Patienten auf dem Vorschaubild wünschen wir natürlich auch baldige Genesung. Und für alle, die es gern tragen… warum seid ihr denn aktuell noch so „frei“… zack zack, die geilen Sachen anlegen!

Du hast auch einen interessanten Fetisch? Dann schreib uns! Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 4 =