Carrara 2.0

Erfahrungsbericht: Carrara 2.0

Mit Carrara ist in diesem Beitrag nicht die Stadt in der Toskana gemeint, sondern ein Keuschheitsgürtel für Mann und Frau. Wir haben uns den Gürtel „Carrara 2.0“ für den Mann genauer angeschaut und möchten euch an unserer Erfahrung Teil haben lassen.

Vor einiger Zeit beschäftigten wir uns intensiv mit dem Thema Keuschheit. Im Internet stöberten wir umher und haben uns auch ein paar günstige Keuschheitsschellen für Männer gekauft.

Der Wunsch nach „mehr“ war jedoch immer da und wollte befriedigt werden. Lustigerweise möchte die Lust befriedigt werden, aber die sexuelle Lust soll damit sogar verhintert werden. Kurzum, es sollte ein „Voll-Keuschheitsgürtel“ werden. Mehrere Anbieter standen zur Auswahl. Einmal ein deutscher Hersteller, über den man aber recht wenig in Erfahrung bringt und dann noch ein belgischer Hersteller.

Auf der Folsom Europe war es dann soweit, hier gab es einen Stand vom belgischen Hersteller „Carrara Designs“ und Firmengründer Walter stand hinter seinem Stand mit megageilen Spielsachen und trug selbst einen seiner Gürtel. Glücklicherweise spricht Walter fließend Deutsch, und wir unterhalten uns recht ausführlich über seine Produkte.

Ehrlichgesagt war die Kaufentscheidung schon gefallen, bevor wir dieses geile Teil in den Händen hatten, aber das Anschauen mit den Fingern hat die Entscheidung dann nochmal unterstrichen. Ok, ich bekenne mich schuldig! Ich hatte Walter per E-Mail zuvor meine Körpermaße (nach entsprechender Maßtabelle) geschickt und er hatte sogar ein für mich angefertiges Exemplar dabei. Oh die arme Kreditkarte… warum musste dieses Luder auch so perfekt passen? Na, aber wir wollten es ja auch so!

Da es mehrere Modelle dieses Keuschheitsgürtel gibt, mussten wir uns entscheiden. Im Endeffekt haben wir hier nach der Optik entschieden, da uns das integrierte Schloss des „Carrara 2.0“ einfach besser gefallen hat als das eingearbeitete Vorhängeschloss vom Vorgänger. Aber über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich streiten.

Lange genug auf die Folter gespannt, jetzt gibt es erst einmal ein paar (18!) Bilder und darunter berichte ich noch ein wenig über den Gürtel und das richtige Anlegen:

Carrara 2.0 - Vollansicht vorn
« 1 von 18 »

Zum Öffnen muss man den Schlüssel in das Schlüsselloch vorn einstecken und eine halbe Umdrehung drehen. Jetzt kann man den Bolzern über dem Schlüsselloch nach oben schieben und die Bügel des Gürtels lassen sich öffnen. Es gibt pro Seite (links und rechts) fünf Einstellmöglichkeiten. Man kann den Gürtel also je nach aktuellem Körperumfang etwas anpassen. Dazu aber gleich mehr.

In den geöffneten Gürtel wird der Penis vorn im Käfig in das Penisrohr gesteckt. Je nach Geilheit sollte man sich beeilen, sonst könnte es sein, dass es recht eng wird und das Anlegen an sich nur schwer oder nur unter Schmerzen möglich ist. Jetzt wichtig: mit der einen Hand hält man den Käfig des Carraras fest und mit der andern Hand wird der Sting mit dem Gürtelbügeln durch den Schritt durch geführt. Einmal hochgezogen, die Bügel um die Hüften rüber und dann werden die Bügel vorn in den Käfig wieder eingesteckt. Wichtig dabei: Das Schloss muss geöffnet sein (geht nur mit steckendem Schlüssel) und der Bolzen über dem Schloss muss muss in der oberen Position sein. Jetzt die passende Einstellung der vorher erwähnten fünf Einstellmöglichkeiten wählen und den Bolzen vorn nach unten schieben. An sich ist der Gürtel jetzt schon zu, doch der Schlüssel steckt ja noch. Einmal den Schlüssel rumdrehen und abziehen. Jetzt lässt sich der Bolzen auch nicht mehr nach oben schieben und der Gürtel nicht mehr öffnen.

Zu den Einstellmöglichkeiten: Bei mir persönlich kann ich ihn enger stellen, wenn ich liege. Also ein nächtlicher Einschluss kann etwas enger angesetzt werden, hingegen beim Sitzen, Stehen oder Liegen benötige ich eine etwas weitere Einstellung. Bei den Bildern gibt es auch verschiedene Bilder, die drei Varianten zeigen: weite, enge und mittlere Einstellung.

Weitere Einstellmöglichkeiten gibt es am Sting hinten, hier kann man mit einer Schraube den Sting verlängern oder verkürzen und im Innenbereich des Käfigs kann man den Käfig vorn ebenfalls etwas verstellen von der Neigung her. Doch diese Modifikationen finden in der Regel einmal statt und danach bleibt der Gürtel so. Im angelegten Zustand lassen sich die Schrauben auch nicht erreichen, eine Manipulation während des Tragens des Gürtels ist also ausgeschlossen. Man müsste ihn schon zerstören, damit man rauskommt. Sollte man es schaffen den Carrara im geschlossenen Zustand herunterzuziehen, dann passt er nicht richtig. In unserem Fall hier passt er perfekt und ein Entkommen bzw. unerlaubtes Ablegen ist definitiv nicht möglich.

Tja, jetzt gibt man den Schlüssel noch seinem Keyholder und das Spiel kann beginnen. Befreit wird man erst wieder nach der vereinbarten Zeit oder nach Ableisten gewisser Dienstleistungen. Lasst eurer Fantasie freien Lauf! Es gibt allerdings auch eine Möglichkeit, den geschlossenen Gürtel zusätzlich mit einem Einwegsiegel zu versiegeln. So könnte man beim Keuschling einen „Notschlüssel“ bunkern und kann durch das Einwegsiegel feststellen, ob der Gürtel auch ununterbrochen getragen wurde.

Über die Dauer des Tragens streiten sich die Geister,… wir haben für uns entschieden, dass er auch bei längerem Einschlusszeiten spätestens nach 48 Stunden abgenommen wir, alles sauber gemacht wird (Körperhygiene ist uns sehr wichtig) und danach der erneute Einschluss erfolgt.

Solltet ihr noch mehr Informationen benötigen, so nehmt Kontakt zu uns auf. Wir helfen euch gern und leiten eure Anfragen auch gern an Walter weiter. Wir freuen uns!

8 Gedanken zu „Erfahrungsbericht: Carrara 2.0“

    1. Hallo Andreas, wir würden dein Einsatz eines Blasen-Kathetern im Kombination mit einem Carrara 2.0 eher nicht empfehlen. Rein technisch wäre es mit Umwegen vielleicht möglich, aber aus hygienischen und sicherheitstechnischen Gründen können wir nur davon abraten.

  1. Ich würde gerne einmal die Kontaktdaten des Herstellers erfahren, denn mit meinem jetzigen Voll KG sind wir nicht sehr zufrieden. Er drückt überall.

    Und zu guter Letzt, wäre der Preis, den ihr bezahlt habt auch noch interessant.

    Liebe Grüße,

    Der Keuschling von Herrin Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − zwölf =